Profil

Der zeitliche Rahmen, der dem Aufgabenkreis dieses Lehrstuhls zugeordnet ist, reicht vom 5. bis in das 12. Jahrhundert, womit sich vom Ende der Spätantike bis hin zur europäischen Staatenwelt des 12. Jahrhunderts ein vielfältiges Themenspektrum auftut. In Kombination mit den ebenfalls angebotenen Historischen Hilfswissenschaften bietet sich die Möglichkeit, einerseits „klassische“, einen weiten Überblick vermittelnde mediävisitische Ausbildung und Forschung zu leisten. Andererseits aber bietet der Bereich die Möglichkeit spezialisierter Studien, die auch methodisch neue Wege gehen können. Hinzu tritt eine dezidiert international ausgerichtete Orientierung, die den Anschluß auch an die außerdeutsche Mediävisitik zu halten erhofft.

Thematisch, methodisch und organisatorisch sind dafür im Moment folgende Schwerpunkte gesetzt:

- Erforschung der früh- und hochmittelalterlichen Verwandtschaftsterminologie (verschiedene Projekte in Kooperation mit französischen Partnern beantragt; Aufbau einer terminologischen Datenbank beabsichtigt)

- Vergleichende Landesgeschichte unter Einbeziehung insbesondere des niederrheinischen Raumes (Einbindung in den projektierten Bochumer Mittelalter/Renaissance-Studiengang MARS)

- Studien zur Begriffsgeschichte und zur Geschichtsschreibung vermittels der Methode der „Historischen Semantik“ (etwa in Verbindung mit der Initiative „Imperienvergleich“, die wiederum dem Bereich „Semantische Räume“ der Bochumer Research School zugeordnet werden soll)

- Betreuung des integrierten Studienganges Bochum / Tours, der z.Zt. als B.A.- und „licence“-Studiengang belegbar ist und vor der Ausweitung zum M.A.-Studiengang steht

- Erstellung der Regesten Heinrichs IV. für die Kommission der Regesta Imperii bei der Akademie der Wissenschaften, Mainz



  Bereich Mittelalter

  Professuren

  Anschrift

   Geschichte des Mittelalters
   Ruhr-Universität Bochum
   Gebäude GA 4/38
   Universitätsstraße 150
   44801 Bochum